Das Planungsbüro «Kontextplan» begleitet die Gemeinde bei der Erarbeitung des Richtplans. Der Ortsplanungsausschuss und die Arbeitsgruppe «Schulweg» bilden die Begleitgruppe dazu. Von der Bevölkerung, von Seiten Gemeinde, vom Kanton und auch vom Planungsbüro wurden bezüglich Verkehr rund 50 Schwachstellen festgestellt. In einem ersten Workshop wurden alle diese Schwachstellen zusammen analysiert und entschieden, ob Massnahmen dagegen zu ergreifen sind.

Das Planungsbüro ging anschliessend arbeiten und erstellte Massnahmenblätter, mit denen all die definierten Schwachstellen angegangen werden können. Diese Massnahmenblätter heissen bspw. «Schulwegsicherheit innerorts / ausserorts», «Veloverkehr», «Kantonsstrassen» oder «öffentlicher Verkehr». Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Schulwegen.

Die vorgeschlagenen Massnahmen sind in einem zweiten Workshop in der Begleitgruppe diskutiert worden und es ist entschieden worden, welche Massnahmen weiterverfolgt werden sollen. Wichtig zu wissen: die Massnahmen, die wir im Richtplan definieren, sind behördenverbindlich. Das bedeutet, dass die Gemeinde diese umsetzen muss, sobald der Richtplan in Kraft ist.

Der nächste Schritt: Kontextplan erarbeitet derzeit eine erste Version des Richtplans Verkehr. Dieser wird wiederum in der Begleitgruppe besprochen und anschliessend dem Gemeinderat vorgelegt. Dieser gibt ihn zur Mitwirkung frei, die voraussichtlich ab dem 20. August 2018 stattfinden soll. Die entsprechende Informationsveranstaltung findet am 27. August 2018 statt.

Dann sind Sie gefragt: lesen Sie den Richtplan durch und machen Sie sich Ihre Gedanken. Stimmen die Stossrichtungen für Sie? Fehlt Ihnen etwas, haben Sie weitere Vorschläge? Für positive wie konstruktive Rückmeldungen sind wir dankbar. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung in der Mitwirkung zu diesem wichtigen Thema.

Informationen zum Planungsbüro: http://kontextplan.ch/

Aktualisiert am: 30.05.2018